Bestattungsfragen

– weißt du, dass du den Abschied in Liebe mitgestalten kannst?

Einfach wissen, was zu tun ist

Der Tod kommt meistens plötzlich und unerwartet. Stirbt ein Mensch, der uns etwas bedeutet hat, trifft uns das sehr. Der Zeitpunkt, der Beziehungsgrad und die Art und Weise beeinflussen die Wucht des Treffers enorm. Unwiderrufliche Entscheidungen unter Druck zu treffen, überfordert viele.

„Es ist wichtig, dass du im Trauerfall achtsam, bedürfnisorientiert und auf Augenhöhe begleitet und unterstützt wirst.“ 

Anne Kriesel, Gründerin von Bohana

Überleg mal, welche:r Bestatter:in dich jetzt gut beraten und begleiten kann

Im Trauerfall wird dir schnell alles zu viel. Viele Fragen türmen sich auf. Viele Dinge müssen in kurzer Zeit besprochen und entschieden werden. Und die meisten wissen gar nicht, dass sie vieles mitbestimmen können. Kläre am besten zuerst diese Punkte für dich:

  • Was tut dir jetzt gut?
  • Wer ist jetzt für dich da, der:die dich gut begleiten kann?
  • Woran musst du denken? Was ist ein Muss? Was ist ein Kann?

Bei Bestattungen und Trauerfeiern ist viel mehr möglich, als du denkst. Was auf den ersten Blick nicht möglich erscheint, kannst du mit einfühlsamen Bestatter:innen klären.

Wer oder was kann mir jetzt gut helfen?

Es ist viel mehr möglich, als du denkst.

Glaub mir, du hast die Zeit, erstmal durchzuatmen und zur Ruhe zu kommen

In der Regel hast du wirklich genug Zeit, um dir einen Überblick zu verschaffen. Du kannst den Abschied mitgestalten. Sich selbst mit persönlichen Ideen und Erinnerungen einzubringen, kann sehr heilsam sein. Für eine bewusste Abschiednahme braucht es gute Informationen. Bohana begleitet dich und gibt dir Antworten und Anregungen.

Im besten Fall vereinbarst du einfach jetzt schon ein Erstgespräch, um die Bestatter:innen in deiner Region kennenzulernen und zu schauen, welche Möglichkeiten es bei dir vor Ort gibt – und was dir vielleicht fehlt. Damit du dich im Trauerfall nicht so hilflos und überfordert fühlst. Und damit du den Abschied so gestalten kannst, wie du und deine Zugehörigen es möchten. 

Tipps, wie du das „richtige“ Bestattungshaus findest

Bohana-Netzwerkpartnerin Lea Gscheidl von Charon Bestattungen aus Berlin hat einige wesentlichen Punkte zusammengestellt, die achtsame und bedürfnisorientierte Bestatter:innen auszeichnen.

Ganz allgemein würde sie sagen:

  • Als gute:r Bestatter:in muss ich den gesetzlichen Rahmen kennen, in dem ich mich bewege
  • Lokalkenntnisse haben, über Friedhöfe, Krematorien, ggf. Fuhrunternehmer:innen, Krankenhäuser, Standesämter, Trauerredner:innen, Florist:innen, Steinmetze etc.
  • Preise klar kommunizieren
  • Menschen nicht unnötig unter Entscheidungsdruck setzen, sondern flexibel reagieren, wenn trauernde Menschen sich nochmal umentscheiden
  • Empathisch mit Menschen umgehen
  • Menschen nicht für ihre Entscheidungen verurteilen, auch wenn ich sie nicht verstehe, denn ich kenne die Geschichte in der Beziehung nicht
  • Keine Dinge versprechen, die nachher nicht gehen
  • Wünsche und Bedürfnisse ernst nehmen und nach Lösungen suchen

Schau einfach, welche:r Bestatter:in dir menschlich liegt und bei wem du dich gut aufgehoben fühlst. Besuch einfach mal ein Bestattungshaus in deiner Region – bei einem Tag der offenen Tür oder einem Vortrag.

Wer kann mich begleiten?

Unsere Bohana-Netzwerkpartner:innen sind für dich da und unterstützen dich.

Wissenswerte Antworten auf Bestattungsfragen

  • Abschied gestalten auf Hawaii – ein Gedankenspiel

    Abschied gestalten auf Hawaii – ein Gedankenspiel

    An welchem Ort würde ich gerne bestattet werden? Das ist eine Frage, die ich persönlich gar nicht beantworten kann und will. Es ist mir auch nicht wichtig, um ehrlich zu…

  • Bestattungskosten – was kommt auf mich zu?

    Bestattungskosten – was kommt auf mich zu?

    Bestattungswünsche und -bedürfnisse klären Es gibt mittlerweile mehrere Portale im Internet, die einem dabei helfen, Bestattungskosten zu vergleichen. Das Problem ist allerdings, dass die meisten gar nicht genau wissen, was…

  • Spenden statt Blumen

    Spenden statt Blumen

    Nicht jeder Mensch wünscht sich Blumen auf dem Grab. Für manche soll anderes bleiben. Eine Alternative zu Trauerkränzen und Gestecken ist eine Spende für einen gemeinnützigen Verein. Aus Tradition bringen…