Wen rufe ich an?

Wen rufe ich als Erstes an, wenn jemand gestorben ist?

Kommt drauf an.

Im Gesetzestext steht, dass man verpflichtet ist einen Arzt zu holen, allerdings kann man in den meisten Einrichtungen davon ausgehen, dass sich jemand bereits darum gekümmert hat. Wenn man z. B. eine Leiche am Flussufer findet, ist die Polizei die richtige Adresse.

Wenn jemand zu Hause gestorben ist, dann wäre korrekterweise der erste Anruf beim behandelnden Arzt bzw. der behandelnden Ärztin, damit der Tod festgestellt, die Leichenschau durchgeführt und der Leichenschauschein ausgestellt wird. Nun hat man nicht immer die Handynummer der behandelnden Ärzteschaft seiner Familie parat. Wenn man also keinen behandelnden Arzt erreichen kann, ist der kassenärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Dort sagt man Bescheid und es kommt jemand, der dann entscheiden muss, ob es sich hier um einen natürlichen Tod handelt oder nicht. Wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob der Mensch vor einem noch lebt und ärztliche Hilfe benötigt, ist natürlich der Notruf 112 richtig. Eine Person im ärztlichen Notdienst wird allerdings nie eine Leichenschau durchführen, da Notärzte für Notfälle zur Verfügung stehen sollen und wenn jemand bereits tot ist, hat man vergleichsweise viel Zeit. Daher kann es sein, dass man den Einsatz sogar privat bezahlen muss, wenn klar war, dass es sich nie um einen Notfall gehandelt hat.

Bitte beachten!

Das Ausstellen des Leichenschauscheins ist keine Leistung der Krankenkasse, da man ja tot und nicht krank ist und somit aus der Krankenkasse ausgeschieden ist. Ärztliches Fachpersonal will daher auch oft bar bezahlt werden. Es werden meist 40 bis 100 Euro berechnet. Rechtlich ist also eigentlich alles geklärt.

In der Realität ist es oft etwas unklarer. Wenn in der Familie/im Freundeskreis ein Todesfall zu erwarten ist und man eine Beschlagnahmung und Chaos vermeiden möchte, ist es daher gut, sich darüber zu unterhalten, was passieren soll, wenn der Tod eintritt. Am besten kümmert ihr euch also vorher in Absprache mit den Beteiligten um die Handynummer des behandelnden Arztes/der Ärztin oder auch eines befreundeten Arztes und pint sie an den Kühlschrank. Ihr habt freie Arztwahl!

Kurz und Knapp

  • Todesfall im Hospiz/Krankenhaus/Pflegeheim: entfällt
  • Todesfall zu Hause: Behandelnder Arzt, falls nicht erreichbar, dann der kassenärztliche Bereitschaftsdienst
  • Du findest eine fremde verstorbene Person: 110 (Polizei)
  • Du bist unsicher, ob die Person noch lebt: 112 (Feuerwehr)