Über Unser Herzensprojekt

Warum Bohana?

  • Weil der Tod uns alle irgendwann beschäftigt, möchten wir ihn ,,besprechbar" machen Bohana ist der Ort, an dem jeder und zu jeder Zeit darüber reden kann
  • Es gibt ganz wunderbare Projekte, Partner:innen und Produkte, die uns in schweren Lebensphasen begleiten und unterstützen können – Bohana ist die Plattform, die diese Angebote, Themen und Ideen zusammenträgt
  • Pragmatisch und empathisch, klar und mitfühlend, offen, respektvoll, mit Würde und wenn möglich ohne Gefühlsduselei – Bohana sucht und bietet Wege, um sich angemessen dazu auszutauschen
  • Sich über die eigene Bestattung Gedanken zu machen, schmerzt und ist sehr emotional. Es kann aber auch ein Geschenk sein für die, die bleiben. Es wird sie entlasten, deine persönlichen Wünsche kennenzulernen und dich hoffentlich auch, weil du etwas Wertvolles hinterlässt
  • Was soll bleiben, wenn du gehst?

Anne Kriesel

Ich werde sterben. Und du übrigens auch.

Ich muss jetzt nicht jeden Tag bewusst daran denken, dass es so ist, allerdings ist ein grundsätzliches Bewusstsein dafür förderlich in alle Richtungen. Und ja, der intensivere Gedanke an die Endlichkeit ist auch schmerzhaft. Für mich immer besonders dann, wenn ich an meine Familie denke.

 

Umgang mit der Angst im Vorfeld

Wenn wir sterben, lassen wir Menschen zurück, die um uns trauern. Meine Tochter weiß schon genau, was sie mir mit einem Augenzwinkern in den Sarg legen will als Beigabe. Eine David Hasselhoff-CD … Wir lachen jetzt immer darüber, wenn sie mir das erzählt. Ich glaube, sie wird es wirklich tun und das finde ich toll, nicht wegen der CD, sondern weil sie einen Plan hat, der verbindet, der sie lächeln lässt, erinnert und der sie in der Situation stärken wird. Das finde ich wunderbar.

Bohana soll ermutigen, zu reden, zu überlegen und empowern, das ein oder andere selber zu machen. Alles hilft, was geklärt ist.

Wer gut geht, bleibt.

Claudia Fricke

Das Grab auf dem Alten Friedhof Bonn

Beschäftigt hat mich der Tod schon immer. Er taucht auch regelmässig in meinen Träumen auf, solange ich denken kann. Und ich habe, glaube ich, immer eher hin- als weggeschaut. Deshalb gibt es auch schon seit vielen Jahren eine Grabstätte, die wir uns auf dem Alten Friedhof Bonn ausgesucht haben, meine Mutter, mein Mann und ich. Da wusste ich noch nicht, dass Anne mich eines Tages fragen würde, ob ich zusammen mit ihr Bohana gründen möchte.

Eigentlich gab es fast alles, aber nicht einfach auffindbar

Als Anne auf mich zukam, hatte ich mich mehrere Jahre – erst aus der Distanz und später hier in Bonn – um die Betreuung meines dementen Vaters gekümmert und war gerade sowohl mit der Bestattung als auch den Dingen des Lebens befasst, die dann noch geregelt werden müssen. Ich hatte oft erlebt wie schwierig es ist, innerhalb kürzester Zeit und in emotionalen Ausnahmesituation Entscheidungen in Bereichen treffen zu müssen, die oft völliges Neuland für mich waren. Für die ich aber, wenn überhaupt, nur auf Umwegen die benötigte Unterstützung fand. Oder erst später erfuhr, was alles möglich gewesen wäre.

Mir fehlte bisher eine zentrale Anlaufstelle im Internet

Gewünscht habe ich mir Antworten oder Hinweise auf Lösungsmöglichkeiten an zentraler Stelle im Internet – fand diese aber nur fragmentiert oder hörte eher zufällig davon. Dabei war ganz offensichtlich, dass ich mit meiner Suche nicht alleine war. Denn wir alle brauchen Unterstützung, wenn es um Trauer, Tod, Abschied nehmen und: darauf vorbereitet sein geht.

Ich habe also ja gesagt: zu Anne, zu Bohana, zum Sprung ins noch Ungewisse eines Neuanfangs. Die Alternative wäre sicher bequemer gewesen, aber Bohana fühlt sich genau richtig an und ich freue mich darauf, hier an zentraler Stelle dieses Partnernetzwerk sichtbar zu machen, das in schweren Zeiten unterstützen kann und das ich selbst so vermisst habe. 

Wie es zu Bohana kam ...

Mein (Annes) Vater ist vor mittlerweile acht Jahren sehr plötzlich an Krebs verstorben. Zwischen Diagnose und seinem Tod lagen zwei Monate, er ist 51 Jahre alt geworden.

Meine Familie und ich standen unter Schock. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass wir beim Bestatter unserer Wahl saßen und ich dachte: unfassbar dieser Beruf.

So vielfältig und intensiv und unglaublich, wie abhängig wir gerade von dieser Person sind und wie stark wir ins Vertrauen gehen müssen. Wir saßen da und wurden wirklich vernünftig betreut. Aus heutiger Sicht würde ich aber sagen, es wäre so viel mehr möglich gewesen.

Jetzt hatten wir aber überhaupt keine Vorerfahrung, zudem war die Zeit gefühlt sehr knapp, Entscheidungen mussten getroffen werden und die Energie, aufwändig zu recherchieren, war einfach nicht da.
Diese Zeit und das damit verbundene Gefühl ist der Ursprung dieser Seite.

Was ich mir durch Bohana wünsche

Ich bin der festen Überzeugung, dass es anders laufen muss.

Es muss eine zentrale Plattform geben, die gut und anschaulich informiert, einen Überblick über Möglichkeiten und Rechte verschafft und Ideen und Anregungen an die Hand gibt, was alles möglich ist.

Ich bin davon überzeugt, dass dir ein guter Abschied entscheidend durch die schwere Trauerzeit hilft, dafür musst du Wissen und Ideen haben und das möchte ich dir an die Hand geben.

Was bedeutet Bohana eigentlich?

Mein Vater, der durch seinen Tod ungewollt diese Seite inspiriert hat, hat sich selber mit einem Augenzwinkern den Namen Bwana (der große Chef) gegeben.

Ich surfe mehr schlecht als recht, bin aber mit einer ganz großen Leidenschaft für das Meer und das Surfboard ausgestattet. Mein Traum ist es, einmal auf Hawaii auf ein Surfbrett zu steigen. Im Hawaiianischen bedeutet Ohana Familie.

Bwana + Ohana.

Der Name für diese Seite lag vor mir.

Unsere Wegbegleiter

Stephan Lang

Herzensmensch und Wegbegleiter der ersten Stunde – ohne ihn wäre mir (Anne) oft die Puste ausgegangen. Jetzt zusätzlich dabei als Fehlerteufel und für Instagram.

,,Ich bin super glücklich, Teil eines so wichtigen und engagierten Unternehmens sein zu können. Für mich ist Bohana die optimale Möglichkeit, mich mit dem ungeliebten Thema Tod selbst auseinander zu setzen und daran mitzuwirken, dieses Thema in der Gesellschaft zu enttabuisieren und für die betroffenen Menschen den Umgang mit dem Thema Tod in verschiedenen Lebenssituationen zu erleichtern.“

Lea Gscheidel (charonstochter)

Lea Gscheidel hat uns sehr schnell mit ihren wunderbar offenen und interessanten Beiträgen zum Thema Bestattungen begeistert. Sehr nervös habe ich (Anne) sie nach einem Treffen gefragt und schwups, irgendwie hat es einfach tatsächlich gepasst und nun dürfen wir sie veröffentlichen.

Jörg Reschke

Jörg Reschke berät uns in allen Marketing-Belangen und bringt Ruhe rein. Immer sehr schnell und immer versiert. Jörg und Anne sind sich vor vielen Jahren bei einer Veranstaltung zum Thema Trauer am Arbeitsplatz begegnet und haben sich für Bohana wieder vernetzt – ein schöner Kreis.

Johannes Driller

Unsere Visitenkarten, unsere Flyer und unser schönes Briefpapier – alles aus einem Guss von Johannes. Sein Motto: zuhören, gestalten, machen. Das schätzen wir sehr.

,,In Bohana hat vieles Raum. Die Freude am Leben, die Schwere im Verlust, das Lachen, das Weinen. Aber vor allem die Idee das einsame zum gemeinsamen zu machen. Deshalb bin ich dabei.“

Was soll bleiben, wenn Du gehst?