Die ersten 48 Stunden

Die ersten 48 Stunden

In den ersten 48 Stunden fühlt sich alles surreal an, ein falscher Film der abläuft, egal, ob der Tod plötzlich eingetreten ist oder sich schon länger angekündigt hat. Ab jetzt stellt sich etwas endgültiges ein. Wir erleben oft, dass Menschen in den ersten Stunden lediglich funktionieren und sich Wochen später wenig an die unmittelbare Zeit nach dem Tod erinnern können. Wir möchten dir eine kurze und klare Struktur an die Hand geben, was jetzt in den ersten 48 Stunden die Themen sind, die auf dich zukommen. Und wir möchten dich ermutigen, dir Zeit zu nehmen für die wichtigen Entscheidungen. Lass dir jetzt bitte nicht einreden, dass alles ganz schnell gehen muss. Fühlst du dich unter Druck gesetzt, melde dich bitte bei uns und wir versuchen, dir alternative Begleiter*innen zu empfehlen.

Tod zu Hause

  • Ein Arzt muss verständigt werden, um den Tod offiziell festzustellen. Dieser stellt den Totenschein aus. Das kann der Hausarzt sein, aber auch der ärztliche Notdienst.
  • Benachrichtige die engsten Angehörigen und Freunde.
  • Überlegt gemeinsam, wie ihr die nächsten Schritte aufteilt, wer sich um was kümmern kann.
  • Such die wichtigsten Unterlagen zusammen. Welche Unterlagen du jetzt brauchst findest du hier.
  • Die verstorbene Person muss jetzt zeitnah zu einem Friedhof oder einem Bestatter überführt werden. Bestatter in deiner Nähe findest du hier.
  • Welches Bestattungshaus soll euch bei der Bestattung begleiten? Es muss nicht der Bestatter bleiben, der den verstorbenen Menschen abgeholt hat. Eine Hilfestellung, woran du einen guten Bestatter erkennst, findest du hier.
  • Gibt es Haustiere, die versorgt werden müssen? Wer kann sich kümmern?
  • Gibt es einen Arbeitgeber, der informiert werden muss? Wer kann das übernehmen?
  • Das Standesamt muss über den Tod informiert werden – das kannst du persönlich erledigen oder den Bestatter darum bitten.
  • Eine Sterbeurkunde muss ausgestellt werden. Das kann der Bestatter übernehmen. Er benötigt dafür den Totenschein, den Personalausweis und die Geburtsurkunde des verstorbenen Menschen.

Tod im Krankenhaus, Pflegeheim oder Hospiz

  • Ein Arzt stellt den Tod zweifelsfrei fest. Die Verwaltung kümmert sich um das Ausstellen des Totenscheins.
  • Benachrichtige die engsten Angehörigen und Freunde.
  • Überlegt gemeinsam, wie ihr die nächsten Schritte aufteilt, wer sich um was kümmern kann.
  • Such die wichtigsten Unterlagen zusammen. Welche Unterlagen du jetzt brauchst findest du hier.
  • Die verstorbene Person muss jetzt zeitnah zu einem Friedhof oder einem Bestatter überführt werden. Bestatter in deiner Nähe findest du hier.
  • Welches Bestattungshaus soll euch bei der Bestattung begleiten? Es muss nicht der Bestatter bleiben, der den verstorbenen Menschen abgeholt hat. Eine Hilfestellung, woran du einen guten Bestatter erkennst, findest du hier.
  • Gibt es Haustiere, die versorgt werden müssen? Wer kann sich kümmern?
  • Gibt es einen Arbeitgeber, der informiert werden muss? Wer kann das übernehmen?
  • Das Standesamt muss über den Tod informiert werden – das übernimmt in diesem Fall der Träger der Einrichtung.
  • Eine Sterbeurkunde muss ausgestellt werden. Das kann der Bestatter übernehmen. Er benötigt dafür den Totenschein, den Personalausweis und die Geburtsurkunde des verstorbenen Menschen.