Antje Grosch_Vorbereitet sein

Die Fürsorgevollmacht: Vorbereitet sein

Seid bereit, immer bereit

Der eine braucht ein halbes Leben, um sich auf den eigenen Tod vorzubereiten, der andere nur die letzte halbe Stunde, um mit sich selbst im Reinen und in Frieden zu sterben. Wieder anderen wird nach einem jahrelangen Leben mit einer Diagnose erst kurz vor Toresschluss bewusst, dass es nun echt soweit ist. Dass nun tatsächlich der Zeitpunkt gekommen ist, den man bis dahin so wunderbar zu verdrängen wusste – und das war auch gut so. Dass nun die finale Phase beginnt, die Krankheit den Körper augenscheinlich übernommen hat und es jetzt wirklich höchste Zeit wird, Dinge zu regeln.

Alles und jeder zu seiner Zeit

Vorbereitet sein, klingt nach Planung und planen klingt nach Zeit. Aber vorbereitet zu sein ist keine Zeitfrage, vielmehr ist es eine innere Einstellung und es ist mehr denn je Zeitgeist. Denn sich auf den eigenen Tod vorzubereiten, ihn zu gestalten, so wie wir auch Geburtstage und Hochzeiten planen, ist nicht nur ein Liebesdienst für die Menschen, die wir hinterlassen. Angehörige, die sich durch unsere Aktenordner, Passwort Dienste und Sex Toys graben müssen. Die sich rational durch ein fremdes Leben, eine fremde Ordnung, Ablage, Struktur und unser ganz eigenes Chaos puzzeln müssen. Hinterbliebene, denen wir rationales Handeln in einer Zeit, in der die Emotionen überkochen und klares, strukturiertes Denken unmöglich scheint, aufbürden.

Der größte Reichtum ist die Weisheit

Sich der eigenen Endlichkeit bewusst zu werden und vorbereitet zu sein für wann auch immer, setzt eine Dead-line und begrenzt die Zeit, die uns während wir leben so unendlich scheint. Der Gedanke an das Ende, an unseren eigenen Tod widerspricht dem in uns Menschen vorprogrammierten Mechanismus der Selbsterhaltung. Wahrscheinlich ist es darum so unglaublich schwer, sich diesem Thema zu nähern. Es erfordert Kreativität, Neugier und Mut. Und es erfordert Vertrauen.

Die beste Sicherheit ist das Vertrauen

Vertrauen in Menschen, die durch eigene Erfahrungen erleben durften, wie bereichernd eine Dead-line sein kann. Vertrauen in Menschen, denen die Weisheit zuteil wurde, dass es sich viel intensiver leben lässt, je tiefer man dem Tod in die Augen schaut. Vertrauen in Menschen, die gestorben sind, denn die eigene Dead-line Reise beginnt oft mit dem Tod der Anderen.

Puzzlestück Fürsorgevollmacht

Du wünschst Dir, dass Deine Familie und Freunde ihre Wünsche für das Ende des Lebens dokumentieren und so die notwendigen Unterlagen zur Verfügung stellen, um diese Wünsche zu untermauern?

Die Planung für das Ende eines Lebens ist schlichtweg das Verfassen einer fürsorglichen Gebrauchsanweisung für die Menschen, die man liebt und respektiert. Sich jetzt ein paar Stunden Lebenszeit für das Ausfüllen einer Fürsorgevollmacht zu nehmen, schenkt Seelenfrieden und Gelassenheit und erspart den Liebsten unzählige Stunden des Kummers und der Verzweiflung.

Die Puzzlestück Fürsorgevollmacht bereichert jung und alt, egal ob Mann oder Frau…wir alle werden sterben. Es stellt praktische Fragen und bietet ausreichend Platz für alle wichtigen Informationen, die Deine Lieben haben sollten, um nach Deinem Tod alles möglichst stressfrei regeln zu können. Angereichert mit nützlichem Wissen bietet die Fürsorgevollmacht eine spannende Reise durch Dein eigenes Puzzle des Lebens.

Das wirksamste Mittel ist das Lachen

Leichtigkeit und Humor sind wahrscheinlich noch immer die besten Türöffner. Versuchen wir es doch mal und nähern uns mit einem Lächeln. Fangen wir doch einfach mal an und verpassen so nicht mehr das Leben.

Wat zou je doen

Was würdest Du tun?

Wenn es nie wieder einen Morgen gäbe und die Sonne mit dem Mond einschläft.

Hast Du eine Ahnung, was es mit Dir machen würde, wenn Du nur noch einen Tag existieren würdest?

Würde sich Dein Herz wieder mit Feuer füllen, befreit von ewiger Reue.

Würdest Du aufhören, auf die Uhr an der Wand zu starren?

Würdest Du Dich aus dem Griff der Zeit befreien?

Wir verbannen Träume auf morgen und später aber tut Dir es nicht insgeheim weh, erst dann das zu tun, was Du immer schon tun wolltest?

Was würdest Du tun, wenn es kein Morgen mehr gäbe?

Was würdest Du tun?

 

Lyrics by Marco Borsato (feat. Ali B) 2004

Text und Bilder: Antje Grosch

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare.
  • Kommentar hinzufügen